Angebot: Trainings zum Umgang mit Vorurteilen bei der Arbeit mit Geflüchteten

  • Wenn es in Ihrem Umfeld immer wieder Diskussionen gibt über Ausländer, Integration, das Für und Wider zum Thema Flucht….
  • Wenn Sie selber in diesem Bereich arbeiten oder Sie sich engagieren – oder wenn Sie immer wieder diskutieren…

Wenn Sie wissen wollen, wie Sie vielleicht besser argumentieren oder in Diskussionen gelassen bleiben können…

…dann sind Sie hier richtig!

Wir bieten Ihnen einen Workshop, bei dem es um all das geht:
Um Gesprächstechniken und die notwendige Haltung, um Argumentation und die Frage, wann es sich nicht mehr lohnt zu sprechen. Das Ganze ist kein herkömmliches Seminar, sondern ein Live-Training. Die graue Theorie wird bei uns durch Praxis ersetzt.
Hier können Sie alles selbst ausprobieren! Und da wir von der Bundeszentrale für politische Bildung gefördert werden, ist der Workshop kostenlos!

Worum geht es und wer macht das?

Die Trainings werden von Kommunikationspsychologen konzipiert, durchgeführt und geleitet. Zielstellung ist es, Akteure dabei zu unterstützen eine kommunikative Handlungssicherheit im Umgang mit Vorurteilen gegenüber geflüchteter Menschen zu erhalten. Dabei steht weniger die sachliche und fachliche Auseinandersetzung mittels Fakten im Fokus, sondern vielmehr der Umgang mit den emotionalen und gesellschaftsdynamischen Aspekten der einzelnen Standpunkte. Die Teilnehmer können und sollen lernen, wie sie Gespräche so führen, dass sie es dem Gesprächspartner ermöglichen seinen Selbstwert und seine Identität zu erhalten und sich dennoch auf die jeweils anderen Interessen, Bedürfnisse und Einstellungen einzulassen. Es soll darum gehen Abstand zu gewinnen von verallgemeinernden Positionen und dem Ringen um Mitstreiter und Unterstützer für die eigene Sache, um einen Weg zu einer pragmatischen, differenzierten und emotionalen Auseinandersetzung mit den ganz konkreten Herausforderungen, Chancen und Erfolgen innerhalb der Flüchtlingsarbeit zu finden.

Zielgruppe für die Trainings sollen und können alle Menschen in der Oberlausitz sein, die beruflich oder auch ehrenamtlich mit der beschriebenen Problematik konfrontiert sind (z.B. Mitarbeiter von Jungendhäusern, Sozialpädagogen, Landkreisverwaltungsmitarbeiter, Kirchenmitarbeiter, Vertreter von Bildungsträgern usw.). Dafür ermitteln die Trainer konkrete Bedarfe und schneiden die Trainings auf die Teilnehmer individuell zu. So orientieren sich die Trainings nah an der Praxis der Teilnehmer und können maximal hilfreich sein. Da dieses Vorgehen einen intensiven und teilnehmernahen Prozess erfordert, wird die Teilnehmerzahl daher auf 15 Personen begrenzt.

Hier die Termine:
Bautzen 09.09.2017 | 10.00 – 16.00 Uhr | House of Resources 
Anmeldefrist bis zum 25.08.2017

Görlitz 14.10.2017 | 10.00 – 16.00 Uhr | Seminarraum KIB-Institut
Anmeldefrist bis zum 29.09.2017

Zittau 04.11.2017 | 10.00 – 16.00 Uhr | Hochschule Zittau
Anmeldefrist bis zum 20.10.2017

Anmelden können Sie sich per Mail: kontakt@kib-institut.de 

Wir freuen uns auf Sie!

Ihr KIB-Team