Was und wer ist das KIB-Institut?

Das Institut für Kommunikation, Information und Bildung wurde im Jahr 1998 als hochschulnahes Forschungs- und Beratungsinstitut gegründet. Nachdem der Schwerpunkt der Arbeit in den ersten Jahren vor allem auf der Entwicklung und Durchführung psychologischer Weiterbildungen lag, verschob sich der Fokus später in Richtung der Entwicklung und Durchführung von Befragungen (bspw. Mitarbeiterbefragungen oder regionale Studien zu speziellen Fragestellungen). Ab 2006 war das Institut zunehmend in der Beratung von Behörden tätig. Später kamen Referenzen in den Bereichen Coaching (v.a. von Langzeitarbeitslosen; Durchführung mehrerer Modellprojekte in diesem Bereich), Moderation (Strategieprozesse, Vermittlung in Konflikten) und Supervision (u.a. in Flüchtlingseinrichtungen und in der Familienhilfe) hinzu. Das KIB-Institut ist Kooperationspartner der Hochschule Zittau/Görlitz. Derzeit gründet das KIB-Institut gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen aus dem Görlitzer TRAWOS-Institut den Lausitzer Verlag für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften.

Zum Team des Instituts gehören Praxisforscher, Moderatoren und Organisationsberater, die Leistungen u. a. in folgenden Bereichen anbieten:

  • Angewandte Sozialforschung: Entwicklung, Durchführung und Auswertung von Befragungen, bspw. als Unternehmensbefragung oder regionale Untersuchung zu bestimmten Fragestellungen, sowohl Fragebogen- als auch Interviewstudien
  • Organisationsberatung für Behörden: bspw. Beratung bei der Fusion von Behörden, Begleitung von Umstrukturierungen, Durchführung von Führungskräftetrainings
  • Moderation: bspw. Klärungsprozesse unter Führungskräften, Strategieprozesse, Konflikte auf Team- und Organisationsebene, Bürgerbeteiligungsverfahren
  • Supervision: bspw. für Fach- und Führungskräfte in der Flüchtlingsarbeit, für Familienhilfe-Teams und für Pädagogen in Kindergärten, Schulen sowie in der Erwachsenenbildung